webtissimo

Von wegen erst am Ende 2007: Hier mein neues iPhone

| 2 Kommentare

Aus der Reihe „Tolle Sachen selber machen“ hier: Das Ei Phone.

iPhone

Die einzelnen Komponenten sind im Lebensmittel Handel bzw. im Bürobedarf Fachgeschäft erhältlich. Das Besondere an diesem Ei Phone: Die Software wird beim Erhitzen des Gehäuses zur Hardware und ist essbar.

Noch zum Produktnamen:
Der Begriff iPhone sei leider schon von irgend jemandem geschützt, daher die orthographisch ähnliche Bezeichung „Ei Phone“.

Achso, und hier das Orignial: iPhone.

2 Kommentare

  1. Wow, ich auch will! Du könntest die Teile doch auch verkaufen 😉 9 Monate vor dem Original sehe ich gute Absatzchancen 😉

    Das Gerät kommt im Gegensatz zum Original sogar schon von Haus aus im Hardcase… Ein wahrer Wettbewerbsvorteil 😉

  2. Die Teile zu bemalen ist mir irgendwie zu viel Arbeit um damit in Serie zu gehen. Aber dass mein Produkt in vielen Punkten revolutiomärer ist als das von Apple ist unbestritten.

    * Software, die bei Erhitzen zur Hardware wird. Da können die mit ihren tollen Bewegungssensoren einpacken.
    * Essbar
    * Günstige Rohstoffe (ein Huhn als Betriebsstätte, 3 Filzstifte)

    Soll erst mal einer Nachmachen mit so viel Effektivität ein so komplexes Produkt herzustellen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.