webtissimo

Eindrücke vom Lenovo D221

| Keine Kommentare

Lenovo D221 Aller erster Eindruck: Was bildet sich dieser DHL Mitarbeiter ein, mich um 10 Uhr morgens zu wecken? Spaß beiseite. Es war 10 Uhr 11.

Jedenfalls ist das Display angekommen und das, wie es notebooksbilliger.de verspricht, vor 12 Uhr am folgenden Werktag nach der Bestellung (sofern diese vor 22 Uhr eingeht und die Bezahlung per Nachnahme gewählt wird). Lob!

Nachdem ich also diesen Spaßvogel von Zusteller (Nachtruhestörer) bezahlt hatte, händigte mir dieser ein Paket der schwereren und größeren Sorte aus, welches ich natürlich sofort inspizieren musste, nach dem die Haustür vor seiner Nase zugeflogen war.

Zum Inhalt: Ich bin sehr positiv überrascht. Deshalb schreibe ich ein bisschen mehr zu meinem neuen 22 Zöller.

Vorweg: Die mir wichtigsten Punkte:

  • Das Display hat keine Pixelfehler. Nicht einmal ein kaputtes Subpixel konnte ich entdecken.
  • Das Display ist absolut geräuschlos (sofern man nicht das Ohr direkt ans Gehäuse presst)

Erster Eindruck

Schwer, groß und solide. Im Vergleich zum 22 Zöller von Acer, dem AL2216WD Modell, wirkt das TFT von Lenovo wuchtiger was sicherlich auch an der Gehäusefarbe (Business Black) liegt. Weiterhin fällt mir auf, dass bereits ein VGA Kabel an der Hinterseite des Monitors angeschlossen ist. Ein Versuch die Schraubverschlüsse von Hand zu lösen scheitert, weil diese bombenfest zu halten scheinen. Erst nach dem mir eine Zange zur Hilfe eilt (man stelle sich das nun bildlich vor 🙂 ) lösen sich nach einem leisen Klacken die Schrauben aus ihrer Arretierung. Welcher Kasper schmiert Loctite auf Schrauben, die mit 85 %iger Wahrscheinlichkeit gelöst werden müssen? Tststs.

Lieferumfang und Verpackung

  • Display
  • Standplatte
  • VGA Kabel
  • DVI D Kabel
  • Nutzloses Handbuch (Die üblichen Hinweise für stupide Amerikaner, die z.B. nicht wissen, dass sie das Display nicht mit in die Badewanne nehmen sollen)
  • Kurzanleitung im IKEA Stil, wie das Display angeschlossen und ausgerichtet wird.
  • CD mit Treibern und weiteren Handbüchern in PDF Form

Für das Verpackungsdesign wird Lenovo zwar keinen Preis gewinnen, aber das TFT kam unbeschadet bei mir an was für die Funktionalität der Verpackung spricht.

Gehäuse

In elegantem Schwarz (silber wäre mir lieber gewesen, aber na gut) beherrscht das Display den Schreibtisch. Der Rahmen um das Panel erscheint massiv und solide. Auch durch sehr beherztes Zusammendrücken ist dem Gehäuse nicht einmal ein leises Knacken zu entlocken.

Das breite Standbein gibt dem Monitor einen sehr guten Halt. Auf den Schreibtisch trommelnd stelle ich gerade fest, dass meine Zimmerpflanzen in Ihren Töpfen einen schlechteren Stand als dieser Monitor haben. Vielleicht sollte ich… – nein, das wird eine andere Geschichte.

Die Tasten zu Konfiguration des Monitors sind am Unteren Bildschirmrand angebracht. Sie sind gut sichtbar, haben einen klaren Druckpunkt und erinnern vom Design her stark an die von Lenovo übernommenen Produkte von IBM. Die Symbole über den Tastern sind entsprechend -> nichtssagend, aber da es nur fünf sind, ist schnell herausgefunden, welcher Taster für welche Funktion zuständig ist.

Boxen, USB- oder Audio- Anschlüsse sucht man, sofern man sucht, vergebens. Ich suche nicht. Brauche ich nämlich nicht.

Panel

Erster Schreck nach dem Einschalten: Es flimmert. Genau 5 Sekunden lang. Dann ist das Bild stabil.

Die Helligkeit ist absolut ausreichend, wenngleich mir die 300 cd/m² bei 100% Helligkeit etwas dunkler vorkommen als beim Acer AL2216WD. Aber bei 100% Helligkeit kann ich sowieso nicht arbeiten, deshalb regle ich erst einmal auf angenehme 75% herunter.

Die Farben sind klar und wirken natürlich. Lichthöfe sind für mich keine zu erkennen und die Einblickwinkel sind in der Horizontalen, sowie in der Vertikalen phänomenal. Horizontal scheint es keine Rolle zu spielen, von wo ich das Panel betrachte (außer von hinten, da sieht man gar nix mehr) und in der Vertikalen kann ich selbst dann noch was erkennen, wenn ich mich vor dem Display auf den Boden setze.

Fazit

Ich bin hoch zufrieden mit der Mattscheibe. Schlicht, stabil und funktional – so mag ich es. Meine Empfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.